Vergleich der Lösungen zur Felderzeugung

Felderzeugung durch Luftspulen

  • Bei der Felderzeugung in Luftspulen durch Stromstöße aus Kondensatorentladungen hängen die Impulsdauer und der Maximalstrom von der (i. d. R. sehr hohen) Ladespannung, der Kapazität der Kondensatoren, der Spuleninduktivität sowie dem OHMschen Widerstand des Kreises ab.
    Problematisch ist u. U. die Erhöhung des OHMschen Widerstands durch die Erwärmung der Feldwicklung bei einer engen Folge der Datenlöschungen. 
  • Die Kondenstoren müssen nach jeder Entladung (teil-)aufgeladen werden.  
  • Es ist i. allg. nicht üblich, die Größe der Feldstärke H bzw. der Flussdichte B = µ0*H  zu messen. Aus diesem Grunde ist es schwierig, Angaben zu ihrer Größe in Degaussern  (B = 1,775 .. 2,20T) bzw. zur Inhomogenität (Bmax ≈ 1,8T bei BKern = 1,0T) einzuschätzen.
  • Die Größe der Streufelder im umgebenden Außenraum der Degausser wird in mehreren Fällen thematisiert. In einem Fall wird vom Hersteller empfohlen, magnetische Speichermedien nicht in einem Abstand  s < 2m  zum Degausser zu lagern.
  • Weitere Probleme, auf die durch die Hersteller hingewiesen werden, sind Zwangspausen im Löschbetrieb zum Aufladen der Kondensatoren bzw. zum Abkühlen erhitzter Cu-Wicklungen sowie kurzschlussanfällige Kondensatorbatterien mit Gasaustritt.


Felderzeugung in Jochen mit Luftspalt

  • Neben der permanentmagnetischen ist auch die elektromagnetische  Felderregung mit optimierten Stromquellen und Feldwicklungen geeignet für den sicheren Dauerbetrieb eines leistungsstarken Degaussers.
  • In einem ferromagnetischen Joch wird wegen des niedrigen magnetischen Widerstands
    Rmagn. Joch = (l/µ*A)Joch  mit einer geringen Durchflutung  Θ = n*i
    • ein großer Fluss ΦJoch = BFe*AFe im Joch und
    • wegen ΦJoch = ΦSpalt im Luftspalt
  • erreicht. 
  • Wegen der Feldaufweitung mit ASpalt > APol ist die im Luftspalt erreichbare maximale Flussdichte  BSpalt max < BPol  kleiner als in den Polen.
  • Diese unerwünschte Verringerung des B-Wertes kann beeinflusst und begrenzt werden durch 
    • die Formgebung der Pole
    • die geometrischen Abmessungen der Polflächen
    • eine Aussteuerung der Pole bis in die Sättigungsmagnetisierung
  • Um Flussdichtewerte BSpalt ≥ 1,2T einer Spaltlänge l = 30mm zu erreichen, ist es
    • zur Begrenzung der Feldaufweitung (s. o.)
    • zur Vermeidung von Verfahrwegen der Datenträger
  • erforderlich, den Querschnitt des Jochs und der Pole relativ groß zu wählen. Dadurch ist der Materialeinsatz hoch (Joch, Cu-Wickeldraht).
  • Merkliche Streufelder treten nur unmittelbar im Bereich des Luftspaltes auf. Sie sind außerhalb des Degaussers nicht nachweisbar.